Über mich

Mein Name ist Verena. Ich wurde 1969 geboren und habe die üblichen Phasen eines bewegten Lebens durchgemacht. Etliche Jahre habe ich in Führungspositionen und im Rechnungswesen gearbeitet. Neben dem Kartenlegen übe ich noch andere, mehr oder weniger bodenständige Tätigkeiten aus.

Meine ersten Karten hielt ich vor über 30 Jahren in den Händen. Sehr schnell fand ich heraus, wie hilfreich sie sind, um Gedanken zu ordnen.
Das ist mir auch in den Beratungen wichtig. Kartenlegen heisst nicht, sich nach der Legung auszurichten. Die Legung ist eine Art Schnappschuss und weder ein Versprechen noch ein Fluch! Sie offenbart uns die vorherrschenden Gedanken und wir haben es in der Hand, sie zu korrigieren.

Noch vor den Karten durfte ich bei einer erfahrenen Person den Umgang mit Pendel und Tensor erlernen und auch heute bin ich ab und zu verblüfft, wie klar die Antworten ausfallen.

Tatsächlich bin ich in meiner Kindheit dreimal von einem Pferd/Pony gefallen, aber ich habe nicht den Eindruck, dass sich dadurch irgendetwas in meiner Wahrnehmung verändert hätte. Abgesehen von einigen Tagen erhöhter Empfindlichkeit in der Steissbeingegend 😀

Ich gehöre zu denen, die als Kind mit Personen gesprochen haben, die laut Erwachsenen offenbar gar nicht da waren. Mir wurde auch gesagt, das macht man nicht. Man kann nicht mit Leuten und Tieren reden, die es nicht gibt, das war die Meinung. Mein Weg war, halt einfach nicht mehr davon zu erzählen und mich nicht mehr hörbar mit den „Besuchern“ zu sprechen. Dieses Vorgehen habe ich bis heute beibehalten. Die meisten Menschen, die mich zu kennen glauben, wissen nichts von dem, was ich weiss.

Für mich war es immer selbstverständlich, bei Problemen die unsichtbare Welt um Hilfe zu bitten. Es war in meinen jungen Jahren praktisch unmöglich, an Informationen zu gelangen. Man kann sich lebhaft vorstellen, welche Antworten kamen, wenn man andere Leute zu dem Thema befragte. In dieser Hinsicht ist die Gesellschaft heute etwas offener.
Mein grosses Glück war diese eine Person, die von sich aus mit dem Pendeln auf mich zukam. Diese Person hat mir enorm viel geholfen, obschon ihre Ansichten teilweise echt schräg sind. Ich war mir jederzeit im Klaren, was da sein kann und was nicht. Ich habe also nicht alles von ihr übernommen und ich konnte mir deswegen auch von dieser Person nicht alle Fragen beantworten lassen.
„Zufällig“ begegneten mir Menschen, von denen ich Vieles lernen konnte, noch bevor ich 20 Jahre alt war. Die meisten dieser Hinweisgeber sah ich im Leben einmal. Die Namen habe ich über die Jahre vergessen oder gar nie gewusst.

Es wurde im Lauf der Zeit immer einfacher, an weitere Informationen zu gelangen. Zuerst durch Bücher, dann zusätzlich online. Ich habe unglaublich viele Bücher gelesen, dabei auch enorm viel – sagen wir es deutlich – Schrott. Manchmal war es immerhin ein Bruchstück, das im Zusammenhang mit etwas anderem Sinn ergeben hat. Mit den Jahren hat sich so zusammen mit viel Eigenaufwand herausgebildet, was ich glaube und praktiziere.

Natürlich war auch ich von der Idee besessen, „richtige“ Ausbildungen machen zu müssen. Im Nachhinein muss ich sagen, dass der Hauptanteil Geld- und Zeitverschwendung gewesen ist und dass manche Kursleiter sehr anmassend sind. Es gibt deswegen auch keinen Part “ Meine Ausbildung“ auf dieser Seite.

Motivation

Bei Kunden, Coachees und Schülern lege ich Wert darauf, dass sie erhalten, was sie für ihren Weg benötigen. Ich gebe ihnen Informationen – verwenden müssen sie sie selber. Ohne Motivation und ein bisschen Arbeit ist sowohl Problemlösung wie auch Sprachenlernen nicht zielführend. Mich selber motivieren die Erfolge der Menschen, die ich berate und unterrichte. Sie mit meinem Wissen unterstützen zu dürfen, ist wunderbar! Dabei zu sein, wenn sich jemand aufrichtet, den Staub von der Schulter wischt und erhobenen Hauptes seinen Weg unter die Füsse nimmt, ist etwas vom Besten, was ich mir vorstellen kann!

Spezialgebiet, Lieblingsthemen

Business: Entwicklung, Potential, Beziehungen. Der Faktor Mensch im Geschäftsleben und zwar auf Arbeitgeber- als auch auf Arbeitnehmerseite. Optimieren des gegenseitigen Verständnisses. Teams und Partner prüfen. Nicht nur mittels Auftreten und CV, sondern das Verborgene miteinbeziehen. Verhindern von unnötigem, ressourcenvernichtendem Ausprobieren. Auf beiden Seiten, wie gesagt.
Projekte durchleuchten auf der nicht sichtbaren Ebene. Was wurde übersehen? Verrennen sich die Verantwortlichen gerade oder geht es sogar um Informationen, die absichtlich vorenthalten werden und entscheidend wären?

Privat: Zu sich selber finden, seinen Weg gehen, unabhängig sein und um seinen eigenen Wert wissen.

Mag ich nicht

Dabei zusehen, wie Menschen einfach mit ihrem Ding weitermachen und jammern, obschon man ihnen mehr als einmal Optionen gezeigt hat. Es ist ja nicht wirklich mein Problem, aber hinter jeder Beratung steckt einiges an Mühe und Herzblut, auch/gerade weil ich damit einen Teil meines Lebensunterhaltes verdiene.

Mehr

Ich liebe meine Familie und meine Freunde im In- und Ausland. Sie sind ein unverzichtbarer Teil meines Lebens! Ich bin dankbar, dass ich mit ihnen meine Zeit auf unserem wunderschönen Planeten mit seiner vielfältigen Flora und Fauna verbringen darf. Mir ist die Natur sehr wichtig. Ich fühle mich mit der Erde, den Tieren und Pflanzen zutiefst verbunden.

Das Wohlergehen der (meiner) Tiere ist mir sehr wichtig. Ich lese sehr gerne, ich schaffe mit Vergnügen etwas mit meinen Händen und ich sammle Kartendecks. Darunter hat es welche, die ich bevorzugt zum Legen benutze und andere, die einfach nur schön sind.